Die drei Säulen des Urban Self-Protection Concept

Die Effizienz des USC ruht auf drei Säulen.

1. Säule – Die selbstbewusste innere Haltung

Schülern soll die Möglichkeit zur Veränderung der inneren Einstellung gegeben werden. Die vielleicht unbewusste
Überzeugung schwach zu sein, wird so in eine positive Denkstruktur verändert:
„Ich kann und werde mich gegen Angriffe wehren!“
Diese innere Haltung führt automatisch zur nächsten Veränderung, nämlich zu einem selbstsicheren Auftreten.

2. Säule – Das selbstsichere Auftreten

Statt sich in einer Angriffssituation (kann auch erst einmal nur verbal sein!) sofort in die Opferrolle drängen zu lassen,  werden beim USC in Form von Szenarien-Trainings alternative Handlungsstrategien ausprobiert und geübt. Zuerst geht es darum, die Situation richtig einzuschätzen und dann eine geeignete Maßnahme zu ergreifen. Dies muss nicht immer die körperliche Gegenwehr sein, oft genügen einfache Mittel aus, um eine gefährliche Situation zu neutralisieren (Deeskalationstraining).

3. Säule – Die effiziente körperliche Verteidigung

Wir unterrichten vor allem Prinzipien. An diese werden dann durch bestimmte Drills und Übungen spezielle Bewegungsmuster gekoppelt. Durch diese Arbeitsweise und die ständige Wiederholung werden Automatismen gebildet, die in einer Gefahrensituation reflexartig angewendet werden.

Die drei Säulen des USC ergeben so gemeinsam eine weitreichende und intensive Vorbeugung gegenüber Angreifern und Verletzungen (physisch und psychisch).